Überspringen zu Hauptinhalt

Gesund abnehmen Teil 2 – Folge #005

Die Fastenzeit hat begonnen - für viele der Start in die "Abspecksaison"!

Seit letzter Woche Mittwoch sind wir in der Fastenzeit, dies ist für viele Menschen der Anlass weniger zu essen, zu trinken oder sich anderer Dinge zu enthalten. In der letzten Folge meines Podcasts habe ich von meinen Erlebnissen mit einem Online Abnehmportal berichtet. Heute geht es um die Hauptgründe, warum die Menschen zu dick sind.

Eine Diät über einen längeren Zeitraum kann zu einem Mangel an Vitalstoffen führen!

Das typische Merkmal von Diäten ist, daß über kurz oder lang ein Mangel an bestimmten Nähr- und Vitalstoffen entsteht. Das führt dazu, dass eine Diät nur über einen kurzen Zeitraum durchgeführt bzw. durchgehalten werden kann. Die Umsetzung ist oftmals nicht alltagstauglich. Zu streng sind die Vorgaben, sich an Pläne oder das Zählen von Kalorien und Punkten zu halten. Da kommt dann auch gerne das schlechte Gewissen, der innere Schweinehund ins Spiel, der das ganze noch mal dramatischer scheinen lässt.

Was sind die Hauptgründe, warum wir zunehmen?

Was ist denn nun wirklich das große Problem beim Abnehmen?

Warum schaffen es die meisten, die abnehmen wollen nicht auch nachhaltig schlank zu bleiben.

Das wir unser Ideal-Gewicht nicht erreichen hat aus meiner Erfahrung  folgende Hauptgründe:

  1. Unsere Essgewohnheiten
  2. Fehlende Bewegung
  3. Süßigkeiten sind als Belohnungssystem Nr.1 verankert
  4. Sehr gute Verfügbarkeit von Essbaren zu allen Tageszeiten/ Convenience Food
  5. Fehlendes Wissen, was gesunde Lebensmittel von ungesunden Nahrungsmitteln unterscheidet

Aber jetzt mal Schritt für Schritt. Lass uns mal betrachten was hinter den einzelnen Punkten steckt.

1. Essgewohnheiten

Jeder von uns hat Essgewohnheiten, die jeden Tag zum Einsatz kommen. Diese Essgewohnheiten übernehmen wir von unserem Umfeld z.B. von Mama, Oma, Opa, Freunden etc.
Gewohnheiten und Rituale sind etwas, was unser Unterbewusstsein einfach liebt, weil wir da wissen was wir haben und das Ergebnis schon kennen. Es gibt uns Sicherheit. Never Change a Running System lautet das Motto, dem unser Unterbewusstsein folgt.
Zu den Gewohnheiten gehört natürlich auch die Häufigkeit der Mahlzeiten.

2. Bewegungsarmut

Ein zunehmend größer werdendes Thema. Der gemeine Futterkonsument bewegt sich im Schnitt leider nur noch, wenn er muß. Es gibt alles im WWW zu bestellen. Sportvereine sind uncool. Klingt natürlich recht extrem, jetzt aber mal ehrlich – die flotten Finger auf dem Smartphone zählen leider nicht als Bewegung. Unser Körper mit seinen vielen Muskeln, die als Kraftmaschinen gerne Sprit verbrauchen wollen, werden immer weniger beansprucht. Es fängt schon bei den Kindern an, sie werden von den führsorglichen Eltern direkt vor die Schule gefahren.
Dem Bewegungsdrang der Kids steht die Dauerberieselung der Medien entgegen. Das Spielen auf Spielplätzen bzw. draußen rumtoben ist viel weniger geworden. Folge – die Kids gewöhnen sich sehr schnell an ein „bewegungsfreies bzw. bewegungsarmes“Leben.

3. Süßigkeiten sind als Belohnungssystem Nr.1 verankert

Schon frühzeitig bekommen wir beigebracht, daß Süßigkeiten häufig als Belohnung eingesetzt wird. Egal ob es das gute Zeugnis oder die erste Theateraufführung des Sprösslings ist, die Tafel Schokolade, Kinder Schokolade, die Schachtel Mon Cherie oder oder oder – Süß = gut gemacht und das merkt sich unser Unterbewusstsein sehr gut. Und wenn du dich mal selbst belohnen willst, dann gibt’s halt auch gerne mal was Süßes. Auch das ist eine Gewohnheit, die sich ändern lässt. Doch dazu später.

4. Sehr gute Verfügbarkeit von Essbaren zu allen Tageszeiten/ Convenience Food

Bequemlichkeit und Schnelligkeit stehen hier im Fokus. Selbst Kochen gerät dabei immer mehr in Hintertreffen. Es muss alles schnell gehen. Während früher der Gang zu MC Donald & Co eher die Ausnahme war, da es einfach nur sehr wenige Fastfood Restaurants gab. Finden wir ja heute an jeder Ecke eine Filiale der großen Futterketten.

Dadurch wurde aus der Ausnahme sehr schnell die Regel gemacht. Schnell mal zu MC D einen Burger reinschieben. Neben dem Fastfood gibt es natürlich auch noch die die Fertiggerichte, die nach wenigen Minuten schon dampfend oder bruzzelnd auf dem Esstisch stehen. Selbstmachen – leider total out.

5. Fehlendes Wissen, was gesunde Lebensmittel von ungesunden Nahrungsmitteln unterscheidet

Die bisher genannten Gründe hören sich ja schon ziemlich heftig an, oder. Die eigentliche Hauptursache für falsche Ernährung ist jedoch das fehlende Wissen, was gesund ist und was nicht. (In meinem Podcast #001 habe ich mich zu diesem Thema ausführlich ausgelassen.)

Die Kombination zwischen fehlendem Wissen und unseren bestehenden Essgewohnheiten sind die Hauptursachen für Übergewicht. Die Bewegungsarmut und dauernde Verfügbarkeit von Essen verschlimmern diesen Effekt einfach nur.

Was du jetzt konkret tun kannst, um abzunehmen, das verrate ich dir im 3. Teil der Episode zum gesunden Abnehmen.

An den Anfang scrollen